Utopia Planitia – Bericht 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Utopia Planitia – Bericht 2

      [Blockierte Grafik: http://images-cdn.perfectworld.com/arc/43/62/43622567618f738e14bd028543f89df91444299216.png]


      Elyos vernahm den Geruch von Süßkartoffelpommes ungefähr zur gleichen Zeit, als er Whetus Ankommen und ihr Gefühl genereller Zufriedenheit verspürte. Was zu erwarten war, wenn man sich in der Versorgungsstation aufhält. Immerhin war ihre Gesellschaft angenehm. Während des Krieges dockten unzählige Klingonen und Romulaner wegen Reparaturarbeiten an der Station an. Die Gefühle jener – eine Aggressivität bei den Klingonen und eine gewisse Überreizung bei dem Romulanern – haben ihn müde gemacht. Mit seiner gelassenen deltanischen Natur entspannte er die gereizten Nerven anderer, und davon gab es in letzter Zeit eine Menge, jedoch zehrte es an ihm und ging auf Kosten seiner eigenen, persönlichen Gemütslage. Natürlich weist auch die Versorgungsstation die gleichen durchsichtigen Paneelen und glatten, sanft-farbigen Wände auf, die sich durch das gesamte moderne Design der Sternenflotte ziehen. Die Aufmachung hilft dabei, ein hightech Gefühl entspannender Gelassenheit hervorzurufen.
      „Hey, Einstein. Woran tüftelst du heute rum?“, fragte Whetu, als sie sich uneingeladen auf den Platz gegenüber von ihm setzte. Sie rückte ihr Tablett vor sich zurecht und kaute fröhlich auf ihrem Süßkartoffelsnack rum.
      Elyos war nicht sonderlich stolz auf diesen Spitznamen, aber es stellte sich als am einfachsten heraus, es einfach so hinzunehmen. Er neigte seine Hand und stellte das PADD, auf dem er zuvor las, auf den Tisch neben sein Getränk. Mit seinem bekannt lakonischen Ton sagte er: „Vergleichsspezifikationen für die Dreadnought-Upgrades. Das Kommando macht sich Sorgen über Kräftegleichheit und sie wollen sicherstellen, dass wir uns nicht in die Zeit vor dem Krieg zurückgesetzt wiederfinden.“
      Whetu ließ ein frustriertes Schnauben durch ihre Nase. „Echt jetzt? Die Hestia kommt gerade frisch aus der Werft und die wollen immer noch mehr?”
      Elyos faltete seine Hände und sagte: „Natürlich wollen die immer mehr. Die Föderation befindet sich bereits eine ganze Zeit lang im Krieg. Viele der älteren Offiziere sind durch sämtliche Ränge während nur eines Krieges aufgestiegen. Sie kennen nichts anderes als Bedrohungen und Feinde. Das Sternenflottenkommando hat klar gemacht, sollte sich eine weitere Gefahr androhen oder unsere Allianz mit der Republik und dem Reich in sich zusammenfallen, dann dürfen wir nicht als Verlierer aus dieser Situation herausgehen.“
      Mit einer Süßkartoffel in der Hand sagte Whetu: „Sie haben gar nicht mal unrecht, weißt du. Wer weiß schon, was uns als Nächstes bevorsteht? Die Kelvaner vielleicht? Wir haben keinen Schimmer, was aus ihnen geworden ist, nachdem die Iconianer nach Andromeda weiter sind. Oder die Metroner? Sie haben angedroht, dass sie uns niemals vergessen würden. Und was ist mit den Excalbianern? Erinnerst du dich noch an die Walsonde, die im späten 23. Jahrhundert aufgetaucht ist?
      All diese Spezies verfügen über wirklich weit entwickelte Kräfte und jede von ihnen könnte uns zu jeder Zeit vor echte Probleme stellen. Und wir sollten die Klingonen nicht vergessen. Sollten die sich spontan entscheiden, dass jetzt genau die richtige Zeit sei, der Föderation die Lichter auszuknipsen ...“
      Elyos drehte das PADD um und schob es Whetu zu. Er sagte: „Schau es dir selbst an. Ich persönlich glaube, genau deshalb ist Diplomatie so wichtig. Diplomatie und Überzeugung sind essenzielle Fähigkeiten. An ihnen muss man arbeiten und sie verbessern, ganz wie bei der Technologie. Und Diplomatie ist geeigneter als Technologie, wenn man es mit super entwickelten Wesen zu tun hat.“
      „Aber in der Zwischenzeit hilft die Technologiegleichheit dabei, dass die Klingonen uns nicht als ihre Beute ansehen. Diplomatie lässt uns so lange Verbündete sein, solange unsere Flotte nicht so aussieht, als sei sie reif für den Schrottplatz, und in einem einzigen glorreichen Kampf vernichtet werden kann“, meinte Whetu. Mit ihrer freien Hand scrollte sie durch die Listen des PADDs und überprüfte die Vergleiche. Nach einigen aufschlussreichen Minuten, seufzte sie voller Erstaunen und sagte: „Das ist eine Menge zu verdauen. Nachrüstungen für Dreadnoughts? Sind die Schiffe nicht schon wahrliche Kraftpakete? Ich glaube, es wäre sinnvoller mit Umrüstungen kleinerer Schiffe zu beginnen. Geht schneller, ist weniger Arbeit und die sind schneller einsatzbereit.“
      „Vergiss dabei die Politik nicht“, räumte Elyos ein. „Die Klingonen werden ihr Gesicht wahren müssen. Sie haben im Krieg enorme Verluste erlitten, ganz wie wir, und sie müssen sich als Sieger zeigen, bereit jederzeit mit den größten und gefährlichsten Schiffen im ganzen Quadranten zu protzen. Die Romulaner wollen nicht als Opfer der Klingonen dastehen und werden versuchen, mitzuhalten. Es ist so, als würde man seiner Liebsten einen Ring schenken: Der Ring, für den man sich entscheidet, darf niemals kleiner sein als der, an der Hand der Frau des Nachbarn. Sonst hat es den Anschein, als würde man sich nicht genügend kümmern.“
      „Hmm... also ich weiß nicht, ob ich mich mit dem Gedanken anfreunden kann, Schiffe mit Ringen zu vergleichen ...”, sagte Whetu und führte eine angebissene Pommes in Richtung Mund. „Für mich hört es sich eher so an – Wer hat den längsten?”
      „Du solltest dich mehr mit vergleichenden Kulturstudien befassen“, antwortet Elyos so lässig wie möglich. „Es ist nicht meine Schuld, dass deltanische Turtelrituale nicht deine Stärke sind. Aber du hast recht, wir sind bei diesem Thema ein wenig komplexer als die Menschen.”
      „Wir schweifen ein wenig vom Thema ab ...”, fügte Whetu mit einem Husten hinzu. „Also, wir wissen, dass die Klingonen und Romulaner sich auf Systemverbesserungen konzentrieren, neue Führungsdreadnoughts entwickeln, um Eindruck zu schinden, wie gut es ihnen doch geht und wie sie für Alles und Jeden bereit sind und man ihnen aber nicht hinter die Kulissen schauen soll.
      „Und in der Zwischenzeit”, führte Elyos weiter, „haben wir unsere eigenen Befehle: Wertet die Galaxy-Dreadnoughts auf und stellt sicher, dass wir den Anschluss nicht verlieren. Daher dieser ... Vergleich.”
      Whetu lehnte sich in ihren Sitz zurück, mit dem PADD in der einen und der Süßkartoffelpommes in der anderen. „Kommt das Schiff nicht langsam ein bisschen in die Jahre? Die Andromeda-Klasse ist ja schon eigentlich eine riesige Überholung einer Galaxy an sich. Und dies führt das eigentlich nur noch weiter. Warum bessern wir die Odyssey nicht auf?”
      „Ich schätze, dass das Kommando einen besonderen Plan für die Odyssey hat”, so Elyos, jedoch fügte er mit zögernder Geste hinzu, „nicht das, dass solch ein unbedeutender Fähnrich wie ich zu solchen Meetings eingeladen werden würde. Und was den Galaxy-Dreadnought angeht, nun ja, die Admiralität hat gesprochen ... Admiral zu sein, hat seine Vorteile.”
      „Hmm.” Whetu schob sich die Pommes in den Mund und konzentrierte sich etwas angestrengter auf das PADD. „Und was für unrealistische Hoffnungen malst du dir hierbei so aus?”
      „Ich habe auf dem PADD bereits eine kurze Liste angelegt”, erklärte Elyos. Er erhob sich ein wenig, lehnte sich über den Tisch und tippte auf den Schirm, um seine Notizen aufzurufen.
      „Ah, richtig. Hier. Yamato-Klasse. Entfernung von Subsystemen, okay, einfach auf dem gleichen Stand wie unsere Nachbarn bleiben, Wettmachung in den Waffenenergiesystemen. Kommandoeinrichtungen – ergibt Sinn, sollte einer der Admiräle dieses Schiff wollen, dann braucht er einen Platz für seine Flagge. Erheblich verbesserte taktische Möglichkeiten. Das wird Captains mit Kemocit-Waffen freuen. Ersetzung einiger Technikfunktionen durch neue Befehlsphalanxen und Module, die sich zum Flankieren eignen – willst wohl ein bisschen hoch hinaus, was?“, fragte Whetu mit einem Schnauben. „Die Upgrade-Liste hat es ganz schön in sich.“
      Elyos lehnte sich zurück und meinte: „Ich habe sogar das Phaserlanzenarray begradigt.“
      Whetu schmunzelte und antwortete: „Aber natürlich, Prioritäten setzen”, und gab Elyos das PADD zurück. „Also, was gibst du in deinem finalen Bericht an?”
      Elyos dachte für einen Moment lang nach und sagte: „Ich hoffe, dass wir die lobenswerte Tradition der Sternenflotte – die Diplomatie zu verfolgen – weiterführen werden. Und sollten die Diplomaten wenig erfolgreich sein, dann lassen wir das Kanonenboot sprechen.”