Nachkriegszeit #2: Die Lukari

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nachkriegszeit #2: Die Lukari

      [IMG:http://images-cdn.perfectworld.com/arc/c8/f5/c8f517a965d41dc32e2173e5eb02203a1445941094.jpg]




      Persönliches Missionslogbuch Tag 1 – Administratorin Kuumaarke
      Heute beginnen wir mit der Untersuchung der Sonne. Die größte Frage, die sich uns stellt, ist ob die Verringerung der Lichtstärke Teil eines größeren Kreislaufs oder von dauerhafter Natur ist. Ich bin froh, auch wenn etwas überrascht, dass der Wissenschaftsrat all meine Personalanfragen genehmigt hat. Dies sind die klügsten Köpfe des Wissenschaftsrates und gemeinsam werden wir die Ursache für das Erlöschen unseres Sterns herausfinden. Das Team ist gespannt und entschlossen. Ich weiß, dass wir die stellare Wissenschaft um Jahrzehnte voranbringen werden.






      Persönliches Missionslogbuch Tag 3 – Administratorin Kuumaarke
      Wir haben noch keine konkreten Informationen gefunden, aber wir machen Fortschritte. Unsere führende Theorie, zumindest für heute, ist dass die natürliche Fusion nicht mehr richtig funktioniert. Dies scheint kein Kreislauf zu sein, den wir abwarten können. Derartiges habe ich noch nie gesehen. Das Team ist ratlos, aber ich bin zuversichtlich, dass wir es herausfinden werden.
      Die Welt zählt auf uns und es ist von größter Wichtigkeit, doch mir gefällt diese verlängerte Weltraummission. Das örtliche System hat viel zu bieten, aber es ist schwer zu erfassen, wenn man an Ort und Budgetberichte gebunden ist. Wenigstens kann ich mein Budget nun mit der Sicht auf ein ganzes System erstellen!
      Persönliches Missionslogbuch Tag 7 – Administratorin Kuumaarke
      Das Team macht zwar Fortschritte, aber wir sind langsamer als erwartet. Zu langsam für den Wissenschaftsrat. Der Planetare Rat möchte eine Lösung von uns, und zwar jetzt! Ich habe die letzten zwei Tage damit verbracht, Manager der Planeten zu beschwichtigen. Sie meinen es nur gut, aber mein Team arbeitet am besten ungestört.
      Forscher Teendaa hat vorgeschlagen, dass wir die Ferengi fragen sollten, ob so etwas schon einmal geschehen ist. Dieser Gedanke ist mir auch schon in den Sinn gekommen, aber die Ferengi scheinen sich um nichts außer ihren wirtschaftlichen Aspekten zu kümmern. Unser letztes Treffen mit ihnen hat uns gelehrt, dass sie uns mit Sicherheit für diese Informationen bezahlen lassen würden, und dass die Informationen dann immer noch falsch sein könnten.
      Ich habe vollstes Vertrauen in unsere Fähigkeiten, dieses Rätsel zu lösen. Die Lukari haben schließlich bisher jedes wissenschaftliche Rätsel lösen können! Aber so wie die Sonne dunkler wird, frage ich mich, ob wir die Antwort noch rechtzeitig finden werden. Ich frage mich, ob wir zu anderen Welten hätten gehen sollen, statt Sonden zu schicken. Vielleicht wüssten wir die Antwort bereits, wenn wir es woanders schon einmal gesehen hätten. Ich schätze, wir werden es nie erfahren.
      Aber ich weiß, dass wir dies früher oder später lösen werden.





      Persönliches Missionslogbuch Tag 10 – Administratorin Kuumaarke
      Unser Stern stirbt.
      Es ist nicht die Neuigkeit, die wir hören wollten, aber es ist Tatsache. Der Planetare Rat diskutiert weitere Vorgehensweisen. Ein Vorschlag ist Exodus. Unsere schnellsten Schiffe erreichen zwar „Warp 2“, wie die Ferengi es nennen, aber wir haben nicht viele. Die meisten von ihnen sind Forschungsschiffe. Wir haben nicht ausreichend Platz für alle. Wir mussten das System bisher noch nie verlassen. Es gab hier so viel zu entdecken, dass wir nie woanders hingeschaut haben. Wo sollten wir auch hingehen? Die anderen Spezies, die wir getroffen haben, die Ferengi und die Tzenkethi, waren ... weniger liebenswürdig. Ich glaube nicht, dass sie acht Millionen Flüchtlinge aufnehmen würden.
      Dies ist unsere Heimat.
      Wir müssen unseren Stern retten.

      Persönliches Missionslogbuch Tag 15 – Administratorin Kuumaarke
      Die Sonne wird dunkler und die Lage auf Lukari verschlechtert sich. Unsere Ernte ist betroffen und bald werden auch unsere Tiere darunter leiden, aber wir haben einen Plan. Er ist verrückt, doch er ist alles, was wir haben.
      Ich habe dem Planetaren Rat soeben die Lösung meines Teams vorgestellt und wir sollen sie umsetzen. Mir wurden zusätzliche Ressourcen zugeteilt, um sie durchzuführen. Es steht viel auf dem Spiel, aber ich werde mein Volk nicht im Stich lassen. Ich habe mein Team daran erinnert, wie weit wir unser Wissen über stellare Phänomene erweitert haben, und dass sie auch dieses Problem lösen können. Bald werden es Schulantworten sein!
      Einfacher gesagt, wir bauen eine Solarsonde mit spezieller Fracht. Wenn alles funktioniert, werden wir unseren Stern wieder entzünden können. Die Wissenschaft dahinter klingt einleuchtend, auch wenn ich dies vor einem Monat als enorm kühn eingestuft hätte.
      Vielleicht ist ein wenig Wahnsinn genau das, was wir brauchen.