Utopia Planitia – Bericht 3

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Utopia Planitia – Bericht 3

      [IMG:http://images-cdn.perfectworld.com/arc/43/94/439400b91d8f08bb7aa7cc4be9a572411446717632.jpg]


      Die hintere Panzerung der Defiant war krumm, verschrammt und dem Weltraum ausgeliefert. Ihre Rückseite sah fast aus wie ein Skelett aus Plasmaleitungen. Aus der Entfernung wirkte sie wie ein geschmückter Weihnachtsbaum.
      Lieutenant Whetu, die mit ihren Magnetstiefeln auf einem Strahlträger stand und nur mit einem Kabel von ihrem Raumanzug verbunden war, schien in einem schwarzen Ozean zu schweben. Die Elemente der Defiant waren wie Korallen, die sie umgaben. Der Mars unter ihr war ein Meer aus rotem Sand. Die funkelnden Sterne glänzten ungetrübt und wurden vom glitzernden Sand reflektiert. Utopia Planitia schwebte über dem Mars und ... trübte die Illusion. Ein großer Katamaran, der im Ozean schwamm, während sie unter ihm schwebte.
      Defiant hatte am Ende des Iconianischen Krieges, während der Verteidigung der Erde, schweren Schaden erlitten. Der Antrieb wurde von den Strahlenwaffen der Herolde zerteilt und trennte sich von der Hülle, das Alptraumszenario der Entwickler der Defiant von vor über 40 Jahren. Die Schäden des Kampfes ließen das Schiff brennend im Orbit und als man es für Reparaturen zur Utopia Planitia zog, wurde der Antriebsraum geöffnet und die Ingenieure mussten durch das Vakuum aussteigen.
      Im Moment entfernte Whetu einen massiven Block aus Tritanium. Wenn die Strukturteile unter enormen Druck von Energiestrahlenwaffen gerieten, konnten die Ingenieure manchmal die Beulen nicht mehr ausbessern und mussten ganze Teile austauschen. Normalerweise würde man diese Arbeit ferngesteuert erledigen, mit einer Arbeitsbiene oder einem Roboter mit einem Plasmaschneider, aber in diesem Fall war ein Strukturteil verbogen und mit einer Elektroplasmaleitung verschmolzen. Diese unvorsichtig zu entfernen, könnte die Defiant ihre Hilfsenergie kosten oder sie sogar explodieren lassen. Und der Chef der Utopia Planitia hasste Explosionen in seiner Schiffswerft.
      „Noch stabil?“, fragte Whetu.
      Fähnrich Elyos nickte mit seinem Kopf über der freiliegenden Elektroplasmaleitung und seine schwache Stimme hallte über das Kommunikationssystem zu ihr. „Hilfsenergie ist bei zehn Prozent. Machen Sie sich keine Sorgen um die Leitung. Obwohl ich immer noch der Meinung bin, es wäre besser, die gesamte hintere Energieversorgung abzuschalten und die vordere Sektion mit der Stationsenergie zu versorgen“, grübelte der Deltaner.
      Whetu machte ein Pfft-Geräusch in ihrem Helm und sagte: „Damit wir alles wieder hochfahren und eine komplette Runde EPS-Tests machen müssen? Oder das gesamte Teil ersetzen müssen, weil es sich beim Herunterfahren abtrennt und in einen Plasmazustand gerät, der das ganze Energiesystem lahmlegt? Kommen Sie schon, dafür haben wir trainiert. Ein Schnellaustausch erspart uns zwei Tage mit Reparaturen und wir können die anderen Probleme im hinteren EPS-System überprüfen.“ Als sie den Satz beendete, entzündete sie wieder ihren Plasmaschneider und entfernte ein weiteres Stück Tritanium. Sie trennte das Teil von dem geschmolzenen Kabel und schubste es an, wodurch es von der Hülle der Defiant davonflog. Einer der Exocomps schnappte das Teil und brachte es zur Materialrückgabe. Innerhalb der freiliegenden EPS-Leitung spiegelte das helle Plasma das Flackern von Whetus Plasmaschneider wider. Die Hülle war noch intakt genug, um das Plasma vom Ausströmen abzuhalten. Dies war sehr vorteilhaft, da Whetu sonst unverzüglich desintegriert worden wären.
      „Hab es“, sagte Whetu. „Ich werde die Zugangskonsole austauschen und dann zum nächsten Abschnitt gehen. Computer, bring mir eine Standard-EPS-Zugangskonsole Typ 3.“ Sie hielt ihre Hand hoch und innerhalb weniger Sekunden brachte ihr einer der Exocomps die angeforderte Komponente.
      Zur gleichen Zeit befand sich der Chef von Utopia Planitia in einem gut eingerichteten Büro, trank Raktajino und studierte die schreckliche Liste von Schiffsreparaturanfragen. Der Alarm würde mehrere Sekunden benötigen, um das Büro zu erreichen und die Explosion im Raumdock bekanntzugeben.
      „Elyos!“, schrie Whetu. Ihr verbleibendes Kabel hatte die Maximallänge erreicht und zog sie wieder zurück, doch Elyos hatte nicht so viel Glück. Sein Kabel blieb zwar ganz, aber das Hüllenteil, an dem es befestigt war, wurde von der plötzlichen Explosion der EPS-Leitung weggesprengt. Der junge Ingenieur verschwand in Windeseile in der Schwärze. Splitter von Glas, Plastik und Metall flogen ihm in einer rasiermesserscharfen Wolke hinterher.
      Eine schwache Antwort, gestört von Rauschen und einem hohen Summen, kam über Whetus Kommunikationskanal. „Das ist ungünstig“, sagte Elyos lakonisch.
      Whetu hämmerte den Kommunikator mit ihrem Handschuh. „Technik an Brücke! Wir haben einen Notfall!“
      Die Antwort kam unverzüglich: „Kurland hier. Wir haben es auf der Brücke gespürt. Was geht da draußen vor? Wir haben immer noch keine externen Sensoren.“
      „Offizier über Bord! Ich wiederhole, Offizier über Bord!“, brüllte sie zurück. Sie griff ihr eigenes Seil und zog sich zur Hülle zurück.
      „Warum verwendet er die Steuerdüsen nicht?“, fragte Kurland ungläubig. „Können Sie ihn erreichen? Wir haben noch keine Transporter.“
      „Ich versuche es!“, brüllte Whetu. „Elyos! Können Sie die Steuerdüsen verwenden?“
      Immer noch davonschwebend, wedelte Elyos hilflos in seinem Raumanzug. „Ich ... haben einen Riss im Raumanzug. Ich ...“
      Whetus Raumanzug piepste energisch und verkündete Elyos’ Bewusstlosigkeit. Ihr HUD im Helm zeigte eine Warnung an. Sie versuchte sich zur Defiant auszurichten, ergriff ihre Gürtelsteuerung und aktivierte ihre Steuerdüsen. Mit einem kurzen Stoß schickte sie sich zurück zur Hülle.
      Defiant an Utopia Planitia“, hörte man Kurlands Stimme über den Kommunikationskanal. Wie kann er so ruhig bleiben? Wunderte sich Whetu. „Offizier über Bord, vermutlich bewusstlos. Können Sie ihn mit einem Transporter erfassen?“
      „Negativ“, sagte einer der Techniker von der Orbitaleinrichtung. „Wir erfassen energiereiches Plasma und instabile Tetryonemissionen im ganzen Bereich. Was haben Sie da draußen angestellt?“
      „Es ist die Tarnvorrichtung“, sagte Whetu. „Als die EPS-Leitung in die Luft flog, hat sie die Tarnung überlastet und Partikelstrahlung ausgestoßen. Diese blöden Transporter funktionieren eh nie, wenn man sie braucht.“
      Erneut unterbrach sie Kurlands Stimme. „In Ordnung, was können wir tun? Können Sie seinen Kommunikator erfassen und ihn mit Ihren Schubdüsen erreichen? Können wir einen Exocomp schicken und ihn aufsammeln? Wie sieht es mit einer Arbeitsbiene aus?“
      Der Techniker von Utopia Planitia antwortete: „Exocomps werden die Trümmer und die Strahlung nicht überwinden können. Sie sind für diese Situationen nicht ausreichend geschützt. Die nächste Arbeitsbiene ist bei Akagi, drei Minuten entfernt.“
      „Er hat nicht so viel Zeit“, sagte Whetu dringlich. „Meine Anzeige sagt, dass er zu weit weg ist und ich mich losmachen müsste. Wir müssen ... ich weiß nicht, ihn irgendwie einfangen.“
      „Wir können ihn nicht beamen und nichts schnell genug durch die Trümmer bringen, um ihn einzufangen, bevor er erstickt. Vorschläge?“ Whetu konnte das Gemurmel von Kurlands Personal hören, während sie ihre Möglichkeiten diskutierten, aber die Zeit wurde knapp.
      „Wie schwer kann das sein?“ brüllte Whetu und zuckte zurück, als das Echo in ihrem Helm widerhallte. „Wir haben ein Dutzend Raumschiffe, eine Orbitaleinrichtung und die besten Ingenieure der Föderation! Haben wir ein Shuttle?“
      „Negativ“, sagte Kurland. „Unsere Shuttles wurden geräumt, als das Heck entfernt wurde.“
      Whetu biss auf ihre Lippe und suchte nach etwas, irgendetwas, das sie als Werkzeug verwenden könnte. Nach einem Moment sagte sie: „Warten Sie. Ich werde etwas Verrücktes versuchen.“
      Der Trick beim Verlassen eines Bootes – was Whetu viele Male getan hatte, als sie mit ihrem Vater segeln war, egal wie sehr sie Boote verachtete – war, dass das Boot sich nach hinten bewegen würde, wenn man versucht nach vorn an Land zu gehen. Wenn man das Boot nicht festmachte, würde das Boot weggestoßen werden und man würde für etwa eine halbe Sekunde blöd in der Luft hängen, bevor man ins Wasser fällt.
      Whetu griff eine der Spieren des Schiffs, als sie mit ihren Steuerdüsen in Reichweite kam. Der Aufschlag war hart genug, um ihren Kiefer zu erschüttern, sie schmeckte Blut in ihrem Mund. Sie drehte sich zur Seite, setzte ihre Magnetstiefel auf die Hülle und rannte (so schnell man mit Magnetstiefeln rennen kann) zur Docking-Konsole der freiliegenden Defiant-Hülle und hämmerte ihre Hand auf die Notentriegelung.
      Das Schiff wankte, als das Gerüst entmagnetisierte und sich die Halteklammern öffneten. „Festhalten“, sagte Whetu, „das wird etwas holprig werden.“
      „Was tun Sie?“, fragte Kurland. „Wir sehen Aktivität an der Verankerung, aber wir haben noch keinen Antrieb und können unsere Steuerdüsen kaum einsetzen. In der Zeit, in der wir umkehren, werden wir unseren Ingenieur verlieren.“
      „Wir kehren nicht um“, sagte Whetu. „Wir fangen ihn ein.“ Sie wandte sich zur Notsteuerung neben der Docking-Konsole und gab die Notfallcodes für die Defiant ein. Die Anzeige blinkte rot auf und sie schlug auf den Bildschirm, um ihre Eingabe zu bestätigen.
      Die Defiant besaß in ihrem Bug eine zusätzliche Ladung an Torpedos, die bisher nie verwendet wurde. Im Notfall konnte der gesamte Bug abgeschossen werden. Der befehlshabende Captain hat diese Funktion nie eingesetzt, selbst nicht im Dominion-Krieg oder dem Iconianischen Krieg, aber für einen Ingenieur, der das Schiff für Reparaturen und Verbesserungen studiert hat, war es Allgemeinwissen.
      Defiant taumelte, und auch wenn Whetu nichts außer einer rumpelnden Vibration in ihren Stiefeln merkte, löste sich der Bug und flog davon. Ohne den Stabilisationsantrieb wurde die Defiant zurückgeschleudert. Das Schiff wurde von der Kraft des Starts samt freiliegendem Technikabschnitt zurückgestoßen.
      Whetu hielt sich entschlossen an der Halterung der Hülle fest, als das Schiff sich Elyos näherte. Die Hülle des Schiffs umschloss den bewusstlosen Deltaner, als er von den Innenwänden abprallte. Whetu löste ihre Magnetstiefel und manövrierte sich mit ihren Schubdüsen neben ihn und fing ihn wie einen bewusstlosen Schwimmer aus dem Ozean heraus.
      „Ich habe ihn“, sagte sie triumphierend.
      „Freut mich zu hören“, sagte Kurland mit einer Brise Frustration in seiner Stimme. „Defiant an alle nahen Schiffe. Falls jemand einen funktionierenden Traktorstrahl hat, wäre das ... großartig.“